Venedig, März 2019

Immer, wenn mein Vater in Erinnerungen schwelgte, kam er automatisch auf seinen einzigen Auslandsurlaub zu sprechen, der ihn mit meiner Mutter nach Venedig geführt hat. Jetzt, einige Monate nach seinem Tod, habe ich mich deshalb auch auf Spurensuche in die Lagunenstadt begeben, in der er einen seltenen Moment des gemeinsamen Glücks erlebt hat.

Ich weiß zwar nicht, wie Venedig sich vor über dreißig Jahren angefühlt hat, aber meine Hoffnung, dass nach dem Karneval im März eine Touristen-Verschnaufpause einsetzt – das war definitiv nur ein frommer Wunsch meinerseits. Auch nach dem Karneval fluten unzählige Menschen die schmalen Gassen hin zur Rialto Brücke und dem Markusplatz. Glücklicherweise braucht man jedoch nur ein wenig von der Hauptroute abweichen und es ist merklich ruhiger. Dass Venedig kein reines Freilichtmuseum ist und dort auch tatsächlich Menschen leben, bemerkt man am ehesten zeitig am Morgen (also vor 8 Uhr). Hund und Herrchen drehen ihre Morgenrunde, die Güter des täglichen Lebens werden geliefert, Straßen „picobello“ gekehrt und frische Fische am Markt feilgeboten.

Für diejenigen, die es gerne etwas ruhiger haben, empfehle ich einen Ausflug in das bunte Fischerdorf Burano auf einer vorgelagerten Insel. Sie ist mit der 12er Linie direkt zu erreichen. Kleiner Tipp meinerseits: Bereits bei der Fährstation „Mazzorbo“ aussteigen, über eine kleine Brücke gelangt man nach nicht einmal 10 Minuten Gehzeit direkt nach Burano und man erspart sich dabei für eine kurze Zeit das Sardinenbüchsengefühl auf der Fähre…

Klischee olé

Leica M2 / 35mm f2.8 Summaron / Kodak TRI-X / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

zusätzlich ein paar Aufnahmen im Mittelformat:

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* & 80mm f2.8 T* / Kodak TRI-X / entwickelt in Rodinal 1+50 / Scan vom Negativ

wenn die Masken fallen – Venedig abgeschminkt…

Leica M2 / 35mm f2.8 Summaron / Kodak TRI-X / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

die Farben von Burano

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* / Kodak Portra 400 (@200) / Scan vom Negativ