2019

Es grünt so grün!

Um die Wartezeit bis zu der nächsten Bilderstrecke etwas zu überbrücken, gibt´s diesmal eine zart-grüne Aufnahme vom Frühlingsaufbegehren am letzten Wochenende zu sehen…

Hasselblad 500 C/M / 80mm f2.8 T* / Kodak Ektar 100 / Scan vom Negativ

Buntes Narrentreiben…

Auf die so genannte fünfte Jahreszeit, die Faschingszeit, könnte ich getrost verzichten. Trotzdem kann ich es nicht lassen und besuche ab und an einen der zahlreichen Umzüge. Dieses Jahr habe ich den Tag der verordneten Heiterkeit, den Faschingsdienstag, in Leobersdorf verbracht – allerdings weniger des Umzugs wegen, sondern vielmehr habe ich ihn als Praxistest für den Fomapan 200 genutzt. Der Fomapan 200 ist derzeit der einzige erhältliche ASA 200 SW Film (wobei kein Fomapan die angegebene Nennempfindlichkeit auch tatsächlich erreichen soll). Anyway, der Preis ist jedenfalls sehr günstig – warum also nicht? Um Fehler bei der Belichtungsmessung möglichst auszuschließen, habe ich zur zuverlässigen Nikon F100 gegriffen und um ein bisserl mehr Reserven zu haben, den Film wie einen ASA 160 Film belichtet. Der Praxistest wurde dann unfreiwillig auch zum Härtetest. Anfangs noch knalliger Sonnenschein, wechselte das Wetter schneller als ich eine Filmrolle und ein Regenguss sorgte für eine ungewollte Erfrischung von oben. Das tat dem bunten Narrentreiben jedoch keinen Abbruch und für mich war es auch gleich eine Gelegenheit die Wetterfestigkeit meiner F100 zu prüfen.

Fazit: Im Netz scheiden sich die Geister bezüglich Fomapan Filmen, einige verteufeln sie, andere sind vollends glücklich und zufrieden. Ich für meinen Teil habe bis dato lediglich den 400er belichtet und in Rodinal entwickelt, mit den Ergebnissen dieser Kombination war ich damals weniger happy. Aber diesmal geht es um den Fomapan 200 und entwickelt habe ich den Film sicherheitshalber in Amaloco AM 74. Das Korn ist zwar konsequent vorhanden, aber für meinen Geschmack mehr als nur akzeptabel, genauso wie übrigens die Grauwerte. Ob man dafür allerdings extra einen Fomapan 200 einlegt oder z. B. je nach gewünschtem Kontrastumfang einen 100er oder ggf. einen 400er wie einen ASA 200 Film belichtet, bleibt letztendlich eh jedem selbst überlassen. Ein Wermutstropfen bleibt jedenfalls: Obwohl ich kein Schärfe-Fetischist bin, war ich doch ein wenig überrascht, dass trotz Blende f5.6 und f8 die Aufnahmen eine leichte Unschärfe aufweisen. Aber davon sowie der gesamten Anmutung des Fomapan 200 kann sich jeder selbst ein Bild machen, Aufnahmen vom bunten Narrentreiben sind jedenfalls ausreichend vorhanden:

Nikon F100 / 35mm f1.8 / Fomapan 200 Creative / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

Auf die Schnelle…

…einen Gelbfilter erworben, dazu einen 2008 abgelaufenen Kodak Plus-X 125 geschenkt bekommen, rund ums Palmenhaus beides gleich mal ausprobiert und zum Drüberstreuen nach längerer Zeit wieder mal beim Wr. Fototreff vorbeigeschaut und diesmal im Palmenhaus noch einen weiteren Film belichtet…

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* / Kodak Plus-X 125 / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

Hasselblad 500 C/M / 80mm f2.8 T* / Kodak TRI-X / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

Pssst – nichts verraten!

Können Sie ein Geheimnis für sich behalten? Ja? Sehr gut – Ich auch und deshalb werde ich meine zwei Projekte, die ich momentan parallel laufen habe, vorerst noch für mich behalten. Aber es wird der Zeitpunkt kommen, an dem die Hüllen fallen werden – selbst wenn es noch so gut verpackt ist…

Leica M235mm f2.8 Summaron / Kodak Portra 400 / Scan vom Negativ

Leica M235mm f2.8 Summaron / Ilford FP4 Plus / entwickelt in Rodinal 1+50 / Scan vom Negativ

Versprochen. Gehalten!

Wie bereits in meinem ersten 2019er Tagebucheintrag „angedroht“, habe ich mich zwischendurch dem Stiegenhaus gewidmet…

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* & 80mm f2.8 T* / Kodak TRI-X / entwickelt in Amaloco AM74 1+15 / Scan vom Negativ

auf ein Neues

Bereits im Vorjahr habe ich beim Austria-Seifenkistenderby einen Film durch den Lomography Actionsampler gezogen, aber mit den Ergebnissen war ich nicht rundum zufrieden. Die „Optik“ hatte zu wenig (Weit)Winkel und die Geschwindigkeit der Seifenkisten war einfach nicht hoch genug, um vier Bilder mit sichtbarem Unterschied auf Film zu bannen. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht so schnell aufgebe und so habe ich den Spieß einfach umgedreht: diesmal habe ich mich (mit Hilfe von vier Rädern und satten 90 Pferdestärken) schnell bewegt und kurzerhand einen Film belichtet.

P.S. so ganz zufrieden bin ich zwar nach wie vor nicht, aber zumindest war das Bildmaterial für eine weitere Serie mit Lomokameras durchaus ausreichend.

Lomography Actionsampler / Fomapan 400 Action / entwickelt in Amaloco AM74 1+19 / Scan vom Negativ

zwischendurch so etwas Ähnliches wie Winter

Während der Westen Österreichs im Schnee versinkt, bleibt für das östliche Flachland nur ein kläglicher Rest – urbane Wintermotive gibt´s aber trotzdem…

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* / Kodak Ektar 100 / Scan vom Negativ

Premierenwochenende!

Nach dem Motto „never change a winning team“ ändere ich weder oft noch gerne meine bevorzugten Filme & Entwicklerkombinationen. Doch an diesem Wochenende war alles ganz anders – begonnen hat der schwarz-weiße Premieren-Reigen bei einem Spaziergang im Augarten, wobei ich die M2 erstmalig mit einem Fomapan 200 geladen habe. Am nächsten Tag habe ich den Film bei einem kleinen Rundgang bei Wohnhäusern in Wr. Neustadt dann vollends ausgeknipst.

Leica M2 / 35mm f2.8 Summaron / Fomapan 200 / entwickelt in Amaloco AM74 1+19 / Scan vom Negativ

Apropos Wr. Neustadt: Die Modellbautage waren ein lockendes Ziel für meine erste Reportage im heurigen Jahr. Bei wenig Licht in Verbindung mit bewegten Motiven fiel meine Filmwahl diesmal (und ebenfalls erstmalig) auf den Kodak TMax P3200. Wie auch beim Pendant aus dem Hause Ilford, dem Delta 3200, handelt es sich um einen ASA 1000 Film, der dann bei der Entwicklung auf ASA 3200 gepusht wird.

Nachdem belichtete Filme letztendlich auch entwickelt werden sollten und ich beim Kodak TMax P3200 keine reine „Kornwüste“ haben wollte, fiel die Wahl diesmal auf ein neues Wässerchen: Amaloco AM 74 – ein gutmütiger Feinkornentwickler mit durchwegs kurzen Entwicklungszeiten (je nach Verdünnung). Im Gegensatz zum Ilford Delta 3200, mit dem ich noch nie so richtig warm wurde, hat die Kombination wirklich feine Ergebnisse gebracht. Wobei das Besondere an diesem Entwickler ist, dass verschiedene Filme auf einmal entwickelt werden können (die genaue Aufstellung darüber gibt´s im Datenblatt).

Nikon F100 / 35mm f1.8 / Kodak TMax P3200 / entwickelt in Amaloco AM74 1+19 / Scan vom Negativ

Neujahrsvorsätze

Ich halte zwar nicht viel von Neujahrsvorsätzen (weil diese meistens ohnehin kaum bis gar nicht eingehalten werden), aber ich habe mir zumindest einmal fest vorgenommen im heurigen Jahr mehr bzw. regelmäßiger Shootings zu machen. Zum Auftakt habe ich Michaela vor der Linse gehabt und dabei zum ersten Mal den Cinestill 800 Tungsten bei Portrait- bzw. Aktaufnahmen eingesetzt. Durchaus interessant ist dabei wie der Film mit dem Mischlicht umgeht – eine klar erkennbare Trennung zwischen den warmen Farbtönen des Kunstlichts der Lampe und den kalten Blautönen des Tageslichts vom Fenster.

Selbstverständlich habe ich auch mit meinen bevorzugten Filmen (Kodak TRI-X & Portra) fotografiert – ausgewählte Aufnahmen davon gibt´s dann unter der Rubrik „nude“ zu sehen…

Hasselblad 500 C/M / 80mm f2.8 T* / CineStill X-Pro C41 800 Tungsten / Scan vom Negativ

ein neues Kapitel…

Das neue Jahr bringt gleich zu Beginn einiges an (Ver)Änderung. Aber Kinder werden nun mal größer, entwachsen dem elterlichen Nest und beginnen ihr Leben und die (Um)Welt selbst zu gestalten (und das ist auch gut so). Gut ist aber auch, dass ich dabei ein Gebäude fotografisch „entdeckt“ habe, das ich bis dahin überhaupt nicht am Radar gehabt habe. Und so beginnt mein 2019er Tagebuch diesmal nicht mit Landschaftsaufnahmen vom obligatorischen Spaziergang am 1. Jänner, sondern mit ein paar Architekturaufnahmen.

P.S. dem sehenswerten Stiegenhaus werde ich mich in diesem Jahr auch noch widmen…

Hasselblad 500 C/M / 50mm f4 T* / Bergger Pancro 400 / entwickelt in Rodinal 1+50 / Scan vom Negativ